Herbst Kürbis buch

Diese Herbstdeko hat jeder zu Hause

Diese Herbstdeko hat jeder zu Hause 1065 1199 Parsley of Happiness

Last Updated on

Wenn Hygge eine Jahreszeit wäre, wäre es Herbst. Ob es daran liegt, dass wir endlich mal wieder auf der Couch ohne schlechtes Gewissen zu liegen, oder ob die Herbstdeko wirklich so kuschelig schön ist, weiß ich auch nicht. Das Beste ist aber, die schönste Hersbtdeko hast du schon zuhause. Was das ist, verrate ich euch hier.


So einfach geht Hygge:

Diese Herbstdeko hat jeder zu Hause

Wenn Hygge eine Jahreszeit wäre, wäre es Herbst. Endgültig! Ob es daran liegt, dass wir den ganzen Sommer draußen waren und es so nett ist, endlich mal wieder auf der Couch ohne schlechtes Gewissen zu liegen, oder ob die Herbstdeko wirklich so kuschelig schön ist, weiß ich auch nicht. Das Beste ist aber, die schönste Hersbtdeko hast du schon zuhause. Was das ist, verrate ich euch hier.

Herbstdeko
Für die Herbstdeko muss du den Bauch nicht einhalten

Nach mehreren Monaten mit Bauch einziehen, können wir jetzt endlich einen übergroßen Strickpulli überziehen und der Bikinifigur den Mittelfinger zeigen und endlich das Leben in vollen Zügen genießen. Spätestens im Mai bereuen wir das ganze wieder, aber was soll’s. Der Herbst war schön.

Das mit der Bikinifigur wiegt zwar schwer, aber auch viele andere Gründe machen den Herbst zu meiner Lieblingsjahreszeit, vor allem die Deko und die Farben. So, bevor der Herbst in die Vorweihnachtszeit übergeht, verrate ich euch ein paar von meinen besten Tipps für schöne Herbstdeko, mit Sachen, die wirklich jeder zuhause hat.

Herbst am Balkonia

Foto: Trine Saurstroe

Strickpullis

Strickpullis sind übrigens ein gutes Stichwort für Herbstdeko. Ja, das geht! Ein alter Norwegerpulli oder ein Woll-Cardigan strahlt Hygge aus. Ok, wenn es kälter wird, kann es sein, dass du den Pulli lieber anziehst, aber wenn du einen übrig hast, sieht er über einer Armlehne oder auf einem Haken niedlich aus. Und der Vorteil ist, wenn dir kalt sein sollte, hast du einen Strickpulli in greifbarer Nähe.

Deko ist nicht immer die schönste Deko ?!?

Ein üblicher Fehler, den viele beim Dekorieren machen, ist, Unmengen an Dekoartikeln zu verwenden und sonst nichts. Es klingt zwar irrsinnig, aber Deko ist meistens nicht die beste Deko. Und ich will nicht voll philosophisch oder intellektuell werden, wie „das Huhn und das Ei“ oder „Sein oder nicht Sein“, sondern die Deko an sich wirkt in der Regel überhäuft, kühl und unpersönlich. Die Deko soll das i-Tüpfelchen in einem gemütlich eingerichteten Raum sein. Hauptsächlich dekorierst du mit Gebrauchsgegenständen. Das Schlüsselwort ist „Wohnen“ nicht „Dekorieren“ Ha! Doch etwas philosophisch.

Herbstmotiv

Foto: Trine Saurstroe

Gemütliche Deko wird erst dann gemütlich, wenn du wirklich Lust darauf bekommst, dich dort hinzusetzen oder dort zu sein. Denk gemütliches Kaffeelokal und nicht Schaufenster. Dein Gast, also in diesem Fall du, soll verweilen wollen und nicht kurz Fenstershopping und weitergehen.

Am besten gehst du so vor. Schließe die Augen und überlege dir, was du am meisten am Herbst magst: Heiße Schokolade, Kürbiskuchen, faulenzen auf der Couch, bunte Blätter, schicker Zwiebellook. Dieses Gefühl oder die Stimmung versuchst du in dem Raum nachzumachen.

Probieren wir es mal.

Herbstdekor mit Tee, dicke Socken und Popcorn

Foto: Trine Saurstroe

Dieses Jahr haben wir unseren Balkon neu gemacht. Bzw. der alte Balkon war nur für Lebensmüde oder sehr leichte Personen geeignet und ist wohl eigentlich gar kein Balkon gewesen, nur eine sehr zerbrechliche Platte und eine Balkontür. Doch das macht noch lange keinen Balkon. Der arme Balkon hat in den 100+ Jahren, in denen das Haus besteht, sehr wenig Liebe bekommen und war jetzt endlich auf unserer sehr langen Renovierungsliste dran.

Wir sind sehr glücklich damit, jetzt sieht die Fassade hübsch gemütlich aus und unser Haus ist um einen weiteren Sitzplatz reicher.

Bücher

Neuer Balkon, neue Dekomöglichkeiten – das weiß doch wirklich jeder! Die Schaukelstühle sind neu. Der Rest sind Sachen, die bei jedem herumliegen.

Ich wollte schon immer auf diesem Balkon auf einem Schaukelstuhl sitzen, Kaffee trinken und ein gutes Buch lesen. Klingt doch herrlich, oder? Dieses wohlige Gefühl wollte ich nachmachen.

Gelde Bücher als Herbstdeko

Foto: Trine Saurstroe

Apropos Bücher. Bücher sind immer gut als Deko. Papier ist ein natürlicher Rohstoff und alles was natürlich ist, hat einen hohen Hygge-Faktor. Außerdem fördert es diese Idee, genug Zeit zu haben, ein gutes Buch zu lesen. Es ist zwar für viele ein Traum, jedoch ein schöner Traum. Und wir können es uns ja zumindest so einrichten, als wäre dieser schöne Traum wahr. Das ist doch ein Schritt näher, oder nicht?

Weiter geht’s, Strickpullis und Bücher haben wir schon. Aber was kannst du noch verwenden? Hier eine Liste:

Katze als Herbstdeko

Foto: Trine Saurstroe

Fell

Felle sind knuddelig warm und weich, sehen supergemütlich aus und, sind sie aus guter Qualität, sind sie sehr leicht zu pflegen. (Nicht Shorty, dahinten, auf der Holzkiste) Naturfasern müssen nicht gewaschen werden, sondern nur gut durchgeschüttelt. Einmal im Winter, wenn endlich der Schnee kommt, wuschelst du das Fell so richtig tief im sauberen Neuschnee, bevor du es so richtig sauberschüttelst. Danach riecht es herrlich frisch und der Staub und Schmutz sind mit dem Schnee mitgegangen. Meine Katzen lieben Felle, deshalb habe ich nur wenig davon. Aber es ist mir wichtig, dass sich bei mir jeder wohlfühlt.

Cozy spot in fall

Foto: Trine Saurstroe

Decke

Eine Decke hat drei Vorteile: sie wärmt, sieht kuschelig aus und darunter ist es vollkommen egal, ob deine Beine kreideweiß sind. (Noch ein Pluspunkt für den Herbst). Decken gelten in meinen Augen nicht als Dekogegenstand, sondern als eine Notwenigkeit, mit was soll ich mich sonst zudecken, wenn ich am Abend Serien anschauen will? Obwohl, zusammengelegt auf einen Stapel in einem Regal oder in einem Korb, sind sie auch toll als Deko.

Orange Hokkaido Kürbisse

Foto: Trine Saurstroe

Kürbis

Klingt offensichtlich, ist es auch, aber wir müssen ja das Rad nicht neu erfinden. Manchmal denke ich, dass die Kürbisse den Herbst erfunden haben, denn herbstlicher geht es nicht. Außerdem sind sie ein gutes Beispiel dafür, dass rund und pummelig auch traumhaft aussehen kann. Am besten nehme ich Kürbisse, die für den Verzehr geeignet sind. Eine Woche oder zwei (sie halten ja alles aus), liegen sie als Deko und danach werden sie gegessen! Und so erledigt sich das Wegräumen fast von alleine.

Obst
Mandarinen am Veränderte in Landhausstil

Foto: Trine Saurstroe

Obst eignet sich allgemein perfekt zur Dekoration. Für den Herbst liegst du mit roten Äpfeln, Mandarinen und Maiskolben goldrichtig. Ok, ok, Mais ist kein Obst, sieht aber trotzdem super aus. Als Kolben oder Popcorn. Und alles kannst du nach der Reihe essen. Wenn die Deko aufgegessen ist, machst du einfach weiter mit der Weihnachtsdeko.

Nützliches als Deko

Foto: Trine Saurstroe

Blätter

Blätter sind günstig, 100%ig kompostierbar und auf einer Scala von 1 bis 100 sind sie eine glatte 120, was den Herbstfaktor betrifft. Die schönsten sind die dicken, saftigen Blätter in intensiven Herbstfarben. Wenn du keine schönen Herbstbäume im Garten hast, gibt es sicherlich welche im Park oder im Wald. Und schwuppdiwupp hast du etwas Sport oder eine Aktivität, die du mit Kindern machen kannst. Wie soll ich es noch sagen, der Jackpot.

Winterdeko

Wenn du es farblich etwas dezenter gestaltest und zum Beispiel die Kürbisse durch einen Korb Tannenzapfen ersetzt, kannst du diese Deko den ganzen Winter behalten.

Schuhe mit Herbstdeko

Foto: Trine Saurstroe

Herbst am Balkon