Antikke kofferter jul og julereise

Weihnachtszeit wie im Flug

Weihnachtszeit wie im Flug 1200 1366 Parsley of Happiness

Last Updated on

Manchmal fallen alte Traditionen weg und neue kommen dazu. Ich kann mir zum Beispiel die Weihnachtszeit nicht mehr ohne eine große Menschenmenge, Weihnachtslieder in Dauerschleife, eine Weihnachtsbeleuchtung, die sechs Wochen im Jahr für Global Warming sorgt, und wo der Stresspegel weihnachtssternähnliche Höhen erreicht, vorstellen. Du hast es erraten, an einem Flughafen kurz vor Weihnachten.

Det er ikke til å putte under en concealer, at kroppen endrer seg når du blir eldre. Og det er ikke alltid til det bedre, som en god vin. Etter at du har passert stadiet 3.0 er det ingen vei tilbake.


Alle Jahre wieder:

Weihnachtszeit wie im Flug

Manchmal fallen alte Traditionen weg und neue kommen dazu. Ich kann mir zum Beispiel die Weihnachtszeit nicht mehr ohne eine große Menschenmenge, Weihnachtslieder in Dauerschleife, eine Weihnachtsbeleuchtung, die sechs Wochen im Jahr für Global Warming sorgt, und wo der Stresspegel weihnachtssternähnliche Höhen erreicht, vorstellen. Du hast es erraten, an einem Flughafen kurz vor Weihnachten.

Und wie es aussieht, bin ich da nicht alleine. Alle reisen irgendwo hin in der Weihnachtszeit. Ob meine Mitmenschen es jedoch für eine Weihnachtstradition halten, ist ungewiss. Es ist wie eine Slapstick-Komödie à la „Dinner for Two“, nur in Farben. Das gleiche passiert in der gleichen Reihenfolge jedes Jahr. Bei „Dinner for Two“ lache ich jedes Mal wieder. Am Flughafen eher weniger.

Wenn dich deine Unterwäsche am Förderband grüßt

In der Weihnachtszeit steigt die Spannung bereits vor dem Check-in. Denn trotz zwanzig Jahren Erfahrung überrascht es mich jedes Mal aufs Neue, wie viel ein Koffer vollgestopft mit Kleidung für jede Gelegenheit (mit Bedeutung auf „jede“) – 6 Paar Schuhe, Bügeleisen, 5 Bücher, Weihnachtsdeko, Weihnachtsgeschenke – wiegen kann! Die Antwort ist: viel mehr als die erlaubten Gewichtsbegrenzungen.

Am Flughafen

Foto: Trine Saurstroe

Ich klopfe gerade auf Holz, denn der Reißverschluss meines Koffers hat bis heute nie dem Druck nachgegeben. Trotzdem habe ich mich ebenso viele Jahre mental darauf vorbereitet, dass mich bekannte Unterwäsche, Zahnbürste und Socken auf dem Gepäckband fröhlich begrüßen, während der Koffer fünf Meter dahinter folgt. Oh freudige Weihnachten!

Ich und mein Koffer feiern oft getrennt

Eine weitere neue Tradition ist, dass ich und mein Koffer oft Weihnachten getrennt feiern. Denn obwohl wir grundsätzlich gemeinsam reisen, ist es nicht unüblich, dass mein Koffer sich eine Runde alleine gönnt, und irgendwann zwischen Heilig Abend und Silvester zu uns dazustößt. Ich gebe ihm diesen Freiraum.

Nachteil: Ich habe für Weihnachten nichts zum Anziehen und die Geschenke kommen halt, wenn sie so weit sind.

Vorteil: Der Koffer wird bis zur Haustüre geliefert. Was bei dem besagten Übergewicht wirklich ein Vorteil ist. Aber zurück zum Flughafen, eingecheckt bin ich mittlerweile, danach muss ich durch die Sicherheitskontrolle. Was an einem guten Tag sehr anstrengend ist.

Ein Nervenbündel für den guten Zweck

Ohne zu viel über meinen aktuellen Fitnesszustand preiszugeben, kann ich nur sagen, dass nichts meinen Puls mehr in der Höhe bringt als die Sicherheitskontrolle an einem Flughafen oder große Lebensmittelgeschäfte. Ehe ich es vermeiden kann, habe ich die Nerven so weit weggeschmissen, dass ich sie gleich an einen Wohltätigkeitsverein spenden könnte, mir helfen sie lange nichts mehr. Es ist schließlich Winter und ich bin dementsprechend angezogen. Bluse, Wollpulli, Jacke, Schal, Handschuhe, Stiefel und das über der Skiunterwäsche. Die Hälfte davon landet in den großen Boxen, um durchgescannt zu werden. Gemeinsam mit Schmuck, Kamera, PC, Handy, Handcreme und Kosmetik, Powerbank. Ich brauche durchschnittlich vier von diesen Boxen, bis ich mich komplett ausgelöst habe.

Die Zeit rennt

Es braucht Zeit. Der freundliche, ältere Herr hinter mir schenkt mir einen vielsagenden, leicht gestressten Blick. Natürlich habe ich ein schlechtes Gewissen. Der Herr hat nicht mehr viel Zeit und einen Teil davon muss er jetzt hinter mir in der Schlange am Flughafen verbringen. So hat er sich sein Pensionisten-Dasein bestimmt nicht vorgestellt. Jetzt muss ich nur noch durch den Scanner, hoffentlich darf ich die Schuhe anbehalten. Darauf hoffe ich stark. Meine rosaroten Stricksocken passen nicht besonders gut zu meiner Hose. Um bei der Wahrheit zu bleiben, sie passen im Grunde genommen zu gar nichts, sie sind dafür super kuschelig und sie hatten zudem im Koffer keinen Platz mehr.

Julereise

Foto: Trine Saurstroe

Die „Stopf rein und sitz drauf“-Methode

Ich bin durch und spüre, wie die Spannung von meinen Schultern schwindet. Nun steht dort die strenge Dame hinter dem Förderband mit einem festen Griff um meinen Trolley. Ahhh.

„Darf ich ihn öffnen?“

Aber klar doch! Es ist ja nett, dass sie fragt. Aber was passiert eigentlich, wenn ich nein sage? Was mir ganz ehrlich lieber wäre.

Ich will ja nicht angeben, aber mein Trolley ist ein Meisterstück der „Stopf rein und sitz drauf“-Methode. Habe ich jahrelang perfektioniert, aber einmal geöffnet und ich werde ihn nie wieder schließen können. Hier sind Zeitschriften, Föhn, noch eine Powerbank, Kopfhörer, extra Jacke, Pulli und Schal, eine Dose Weihnachtskekse und ein Einmachglas Marmelade von der Mama. Alles sorgfältig in einer dicken Schicht mit bis zu einer Woche alten Schmutzwäsche verpackt.

„Aber natürlich (du hast es dir zwar nicht wirklich durchdacht, aber), öffnen Sie ruhig!“

Eine alte Wasserflasche war das Problem und die Dame gibt mir einen vorwurfsvollen Blick. Ich kann mich nur wundern, wie lange sie bloß dort liegt? Es ist wohl eh Zeit, sie zu entsorgen. Sie nimmt die Flasche und wünscht mir Frohe Weihnachten. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass sie mich in irgendeinem Register nachschlägt und einen Kommentar einfügt:

Transportiert eine sehr alte Wasserflasche zwischen untypisch viel Schmutzwäsche.

Aaaaim dreaming of a whaaaait Christmas

Mein Puls hat inzwischen einen neuen Spitzenwert erreicht und die Skiunterwäsche ist von Schweiß durchnässt. Ich habe schon längst den Überblick verloren, wo ich meinen Reisepass und Geldtasche hingelegt habe. Sie werden wieder auftauchen.

Wie ein kleines Wunderkind, das den Rubik’s Cube binnen Sekunden löst, habe ich die vier Boxen ausgeleert und alles wieder dorthin verstaut, wo es hingehört. Die ersten Damen bei dem Tax-Free-Laden haben mich einen neuen Duft testen lassen oder war es Gin? Ich weiß es nicht mehr, ich habe was Flüssiges auf das Handgelenk geschmiert. Die Lautsprecher quälen sich selbst und alle anderen mit „Aaaim dreamin’of a whaaait Christmas”zum bestimmt siebenten Mal, seitdem ich angekommen bin.

Ist die Weihnachtszeit nicht schön?

Wer ist hier der Scrooge?

Es ist aber keine richtige Weihnachtsstimmung ohne eine gute Portion Weihnachtsshopping.

Coffee Christmas

Foto: Toa Heftiba

Und wo lässt es sich besser shoppen als an einem Flughafen? Viele von euch könnten wohl jetzt glatt mindestens fünf andere Optionen erwähnen, aber bleib bei mir, nur um des Schlussfolgerungswillens.

Flughäfen sind absolut unterbewertet, wenn es um Weihnachtsshoppen geht. Ein größeres und teureres Einkaufszentrum musst du erstmal finden.

Warum haben Weihnachtsgeschenke vom Flughafen so einen schlechten Ruf? Das Klischee von dem busy Businessmann kennt jeder. Der hat keine Zeit für Familie und kauft Last-Minute-Weihnachtsgeschenke am Flughafen. Oh Gott, wie kann er das seiner Familie bloß antun? Ich bin gerade bei Coach, Bulgari und Hermes vorbeigegangen. Der Mann ist ein Heilliger und es gibt viel Schlimmeres als Flughafengeschenke.

Eine grande Tasse Weihnachtsstimmung, bitte!

Bei großen Menschenmassen und Auswahl aber mit begrenzter Zeit solltest du einen Plan haben. Das habe ich nicht. Ich kaufe mir ein paar Sonnenbrillen und eine Handtasche und werte es als ein wohlverdientes Weihnachtsgeschenk an mich selbst. Frohe Weihnachten, Trine! Am Weg zur Kassa nehme ich einen Travel-Value-Pack mit Mascaras mit. So für alle Fälle. Jetzt brennen die Hände von Einkaufstaschen-Tragen und die linke Schulter gibt langsam unter dem Gewicht von Handtasche und PC-Tasche nach und befindet sich jetzt in Brusthöhe, Tendenz sinkend. Ich brauche einen Kaffee.

„Magst du unsere festliche Lebkuchenröstung zur Weihnachtszeit probieren?“

Koffer, Christbaum Weihnachtsshopping

Foto: Trine Saurstroe

Aber hallo, selbstverständlich! Ich verlasse das nette Mädchen hinter der Kaffeebar mit einer Tasse meiner zwei Lieblinge zu dieser Jahreszeit: Kaffee und Weihnachten. Gingerbread Latte. Ich habe aber eine Befürchtung, dass die Kombo ist, wie so oft, wenn man versucht zwei an sich gute Dinge zu mischen. Je für sich sind sie super, aber gemischt sind sie ungenießbar, wie Schokolade und Alkohol (Rumkugeln, pfui!), Zahnpasta und Orange, Moschino und H&M, die Liste geht ewig.

Es wird scho glei zu spät zum boarden

Noch dazu habe ich zwei Weihnachtskekse in äußerst unnatürlichen Farben und habe 10 Euro an einen karitativen Verein gespendet. Alle Jahre wieder! Ich falle in einen Sessel und alle meine Taschen und Tüten rutschen wie eine Schneelawine zu Boden. Lastbefreit stürze ich mich über mein Weihnachtsgetränk, das dem Geschmack nach zu urteilen aus 33 % Zucker, 33 % Zimt, 33 % Lebkuchengewürze besteht.

Wo ist der Kaffee geblieben?

Ich lehne mich zurück und gönne mir fünf Minuten „Leute schauen“. Wie sie ganz gehetzt zu ihrem Gate laufen, um ihren Verbindungsflug zu erreichen.

Bald werde ich mich anschließen, denn jetzt habe ich so lange getrödelt, dass ich auch zu spät dran bin.

Schnee und Winter in Oslo

Foto: Trine Saurstroe

Fun facts:

Es gibt eine eigene Gesellschaft, die Flughafenpreise verleiht. Es gibt sogar eine eigene Kategorie für Beste Shopping, hier sind die besten Flughäfen zum Einkaufen 2018:

  1. London Heathrow
  2. Singapore Changi
  3. Hong Kong
  4. Doha Hamad
  5. Amsterdam Schiphol
  6. Seoul Incheon
  7. Dubai Airport
  8. Rome Fiumicino
  9. Paris CDG
  10. Frankfurt
Kilde: https://www.worldairportawards.com/worlds-best-airport-shopping-2018/